Ein umweltfreundlicher und sparsamer Haushaltstipp – Schaumspender für Küche und Bad

Es regnet und regnet… schreiben wir doch heute mal wieder was über Wasser, genau Abwasser, noch genauer Duschgel, Handwaschseife und Spüli. Ich habe für mich eine tolle Lösung gefunden weniger von dem Zeug zu verbrauchen. Das schont nicht nur die Umwelt und meine Haut, sondern auch noch den Geldbeutel.

Schaumspender – sind nicht nur zum Händewaschen geeignet, in der richtigen Konzentration könnt ihr damit auch Spülmittel fürs Geschirr verdünnen und natürlich auch Duschgel. Das funktioniert prima und macht beim Benutzen glasklar, dass unverdünnt viel zu viel ist.

Empfohlen wird 75 ml Flüssigseife mit 230 ml Wasser – halb halb funktioniert auch wunderbar, wenn man ein richtig sauberes Gefühl haben will.

Also ihr nehmt Spüli, Duschgel oder Handwaschseife – einen Teil und zwei Teile Wasser, gut durchschütteln oder mischen damit ihr eine homogene Flüssigkeit habt.

Zu beachten ist, dass es nicht dicke Creme Seifen sind oder mit Glitzerpartikeln, Peelingkugeln oder ähnlichem versetzt, denn dann funktioniert das nicht so gut.  Die groben Teilchen setzen sich am Boden ab und es gibt keinen so schönen Schaum. Am besten ist echt eine klare Seife.

Das Tolle ist, ihr braucht nur ein Schaumspender für die Dusche, das Waschbecken und die Küche und Nachfüllbeutel oder Großpackungen eures jeweilgen Produktes. Ergo: weniger Müll und die örtliche Kläranlage hat weniger zu tun. Durch den geringeren Verbrauch halten die Sachen viel länger und müssen nicht ständig nachgekauft werden. Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, keine halbe Flasche pro Dusche zu verbrauchen und realisiert, hey ich bin auch so wirklich sauber geworden, mag man gar nicht mehr anders.

Spüli in Großpackungen ist einfach zu haben, Handwaschseife im Nachfüllbeutel ist auch kein Problem, – die gibts massig. Lediglich beim Duschgel sind die Nachfüllpackungen etwas mau, wie ich finde – hier kommt es darauf an, wo man einkaufen geht.

Ich habe  Schaumspender mit Inhalt gekauft und befülle diese immer wieder, bis sie auseinanderfallen.

 

Kommentar verfassen